Online Sichtbarkeit erhöhen - Deine 4 Säulen

Online-Sichtbarkeit erhöhen: Deine 4 Säulen

Online-Sichtbarkeit ist die Grundlage für den Erfolg als Solopreneur*in mit Offline- oder Online-Business. Wer online von Wunschkund*innen gefunden werden möchte, hat viele Möglichkeiten: Durch Content Marketing lässt sich die Reichweite für künftige Umsätze organisch aufbauen, ohne für Werbung zu bezahlen. Ich zeige dir, welche 4 Säulen für dein Content Marketing in Kombination deine Online-Sichtbarkeit erhöhen.

Online-Sichtbarkeit ist der Erfolgsschlüssel für nachhaltige Kundengewinnung im Internet: Über deine Kommunikationskanäle schaffst du Berührungspunkte (Touch Points) zu deinen potenziellen Kund*innen: Du belieferst sie mit wertvollen Inhalten für ihr Business oder ihren Lebensalltag. Damit bildest du die Basis für den späteren Verkauf deiner Angebote.

Für ein sinnvolles Maß an Online-Sichtbarkeit für dein Business musst du nicht jeden neuen Marketing-Hype mitmachen. Und auch nicht Unmengen an Budget für bezahlte Werbung im Internet ausgeben: zum Beispiel für Google Ads, facebook oder Instagram ads. Denn im ersten Schritt führt dein Weg zum Sichtbarkeitserfolg über organische Kommunikationswege: Du lieferst einfach auf deinen Content-Kanälen Informationen mit Mehrwert und erzeugst damit Aufmerksamkeit.

Wie nachhaltiges Content Marketing funktioniert, zeige ich dir in diesem Blogartikel. Die 4 Säulen für dein Content Marketing bescheren dir bei langfristiger Umsetzung regelmäßig Interessent*innen. Und diese kannst du dann für dein Business gewinnen.

[activecampaign]

Online-Sichtbarkeit: Dein Fahrplan für nachhaltiges Content Marketing

Mit deinen 4 Content-Säulen machst du deine Zielgruppe auf dein Angebot aufmerksam. Und durch regelmäßiges Bespielen baust eine Bindung zu deinen Wunschkund*innen auf und legst so die Basis für eine höhere digitale Sichtbarkeit und zukünftige Verkaufserfolge. 

Dein Content-Kanal: Blog oder Podcast

Das Herzstück deiner organischen Content-Marketing-Strategie ist dein Content-Kanal. Du brauchst einen Blog oder einen Podcast und gibst dort dein Expertenwissen laufend an deine Wunschkund*innen weiter. Welche Vorteile ein eigener Business Blog hat, liest du in meinem Blogartikel: „14 Gründe, warum ein Unternehmensblog Sinn macht“.

Der wichtigste Nachteil eines Podcast im Vergleich zu einem Blog ist schnell erklärt: Podcastfolgen sind wesentlich aufwändiger zu produzieren als ein Blogartikel. Es sei denn, du bist ein Naturtalent oder bringst jede Menge Erfahrung mit Audio-Formaten inklusive technischer Umsetzung mit. Vorteilhaft ist allerdings, dass auch Podcasts bei Google angezeigt werden – mehr dazu gleich.

SEO = Suchmaschinenoptimierung

Besonders mit einem Blog hast du relativ einfach die Möglichkeit, durch ein gutes Google-Ranking zu ausgewählten Themen häufig gefunden zu werden. Dadurch kannst du deine Marke nachhaltig bekannt machen. Mit deinem Blog-Content informierst du potenzielle Wunschkund*innen. Diese machen sich mit deinem Angebot vertraut und werden zu Kunden.

Was du dafür brauchst? Suchmaschinenoptimierung für jeden einzelnen Blogartikel und richtig guten Content zu deinen Expertenthemen. (Du brauchst dabei Hilfe? Gerne unterstütze ich dich mit individuellem Input und persönlichen Umsetzungstipps – komm jetzt auf die Warteliste für meinen exklusiven Online-Kurs „Blog Power“ – nächster Start ist im Oktober 2023!).

Newsletter

Deinen spezifisch auf deine Wunschkund*innen zugeschnittenen Content kommunizierst du in deinem Newsletter. Damit bringst du Traffic (Besucheraufkommen) auf deinen Blog und gewinnst Leser*innen. Und das wirkt sich wiederum positiv auf dein Ranking aus. Außerdem ist dein Newsletter ein nicht zu unterschätzendes Tool für den direkten Dialog mit deinen Interessent*innen: Hier kannst du wirkungsvolle Umfragen erstellen, Präferenzen abfragen und Feedback einholen.

Tipp: Wenn du unsicher bist, ob dein Newsletter seine Funktion optimal erfüllt, dann lies in meinem Blogartikel „Newsletter texten: 9 Must-Haves für deine Leser“ nach.

Social Media

Auf deinen Social Media Kanälen präsentierst du ausgewählte Kernbotschaften aus deinem aktuellen „Content Piece“ – deinem Blogartikel oder deiner Podcsast-Folge. 

Tipp: Konzentriere dich am Anfang auf die 1-2 wichtigsten Kanäle für dich und deine Zielgruppe, wenn du nicht ein Riesenteam an Heinzelmännchen im Hintergrund hast, die deine Plattformen mit Content befüllen.

Fazit: Online-Sichtbarkeit und Business-Erfolg durch deine 4 Content-Säulen

Gemeinsam bewirken deine 4 Säulen folgendes: Du zeigst dein Expertenwissen durch wertvollen Content, wirst durch Suchmaschinenoptimierung bei Google gefunden, verbreitest deinen Content (und deine Angebote) über deinen eigenen Newsletter und als Snack Content auf Social Media.

Das Schöne daran: Du investierst zwar Zeit, um wertvolle Inhalte zu erstellen, profitierst jedoch langfristig von deiner Lernkurve. So verkürzt du Schritt für Schritt deinen Aufwand. Und gleichzeitig wirkt alles, was du veröffentlichst, allein schon auf deiner Content-Plattform nachhaltig: Auf dem Blog oder im Podcast gehen die Inhalte nicht verloren, sondern werden langfristig gefunden und deine Online-Sichtbarkeit wächst kontinuierlich! 

Und je mehr Content du mit der Zeit anzubieten hast, umso solider wird dein Vertrauensbonus. Wirkt all dein Content wie aus einem Guss, dann stärkt das deine Positionierung als echter Experte für dein Thema. Dadurch erleichterst du dir das Verkaufen und steigerst nachhaltig deine Umsätze.

Du weißt nicht, worüber du auf deinem Business Blog schreiben sollst? Hol dir jetzt die ultimative Blog-Themenliste und starte mit spannenden Themen für deine Wunschkund*innen!

[activecampaign]

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Jasmin Reif-Medani

Jasmin Reif-Medani

Ich bin Jasmin Reif-Medani und mache Selbstständige und Unternehmen mit besseren Texten online sichtbar.

Neueste Beiträge